Hauptversammlung 2013

Geschrieben von Nicole Staubitz.

Zur diesjährigen Hauptversammlung konnte Kommandant Bernd Merk zahlreiche Gäste und Kameraden im voll besetzten Feuerwehrraum begrüßen. Bevor es zur Tagesordnung überging, gedachten alle der Verstorbenen des vergangenen Jahres, besonders unserem früheren Ehrenkommandanten Günther Zürn, der im vergangenen Jahr verstarb.

 

Es folgte der Jahresbericht 2012:

Zum 31.12.2012 gehörten 20 Angehörige, darunter zwei Frauen der Feuerwehr an. Die Altersabteilung besteht derzeit aus 16 Kameraden, insgesamt besteht die Freiwillige Feuerwehr demnach aus 36 Angehörigen. Vier Kameraden sind zusätzlich für eine andere Feuerwehr im Einsatz, 3 bei der Freiwilligen Feuerwehr Markgröningen, 1 Kamerad in Ditzingen Abteilung Heimerdingen.

Im Jahr 2012 wurden wir zur Unterstützung der Markgröninger Wehr zum Brand in der Finsteren Gasse alarmiert.

Dank einer großzügigen Spende und zahlreichen Helfern konnte eine dringend benötigte Drucklufterhaltung für unser Fahrzeug eingebaut werden. Ein Teil der Wehr konnte mit inzwischen dringend notwendig gewordenen neuen Einsatzjacken ausgestattet werden. Die Anderen erhalten diese Schutzkleidung im laufenden Jahr. Zur Sicherung der Löschwasserversorgung wurde der Löschteich saniert.

Um den Bewohnern des Weilers den bestmöglichsten Schutz bieten zu können, wurden 40 Übungen und Unterrichtsabende durchgeführt. Bei der alljährlichen Hauptübung, bei der wir von Kameraden aus Unterriexingen sowie dem DRK Schwieberdingen unterstützt wurden, konnten sich die Anwohner hiervon überzeugen. Auch an Übungen mit den Nachbarfeuerwehren wurde teilgenommen.

Besonders lehrreich war die Unterweisung in Erster Hilfe, die wir von Michael Noe erhielten.

„Zur Aufgabenerledigung ist es wichtig zahlreiche Aus- und  Fortbildungen zu absolvieren“, so Bernd Merk. Die Wehren des Feuerwehrbezirks können dabei mit einem über unsere Homepage zugänglichen Online-Anmeldeprogramm Teilnehmer für die Truppmannausbildung Teil 2 anmelden. Über dieses Verfahren konnten im vergangenen Jahr 100 Modulanmeldungen abgewickelt werden. Durch zahlreiche Sonderübungen konnten unsere Kameraden Lukas Gutscher, Michael Staubitz und Nicole Staubitz diese Ausbildung abschließen.

Zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs zum Atemschutzgeräteträger konnten wir Lukas Gutscher und Michael Staubitz gratulieren. Zahlreiche Kameraden nahmen an weiteren Ausbildungen zum Thema Atemschutzgeräteträger teil. Nicole Staubitz hat die Truppführerausbildung mit Erfolg abgeschlossen. Die Kameraden Benjamin Gutscher, Bernd Merk, Christian Merkle, Robert Sattelmayer und Markus Zürn nahmen an Ausbildungen im Landkreis Ludwigsburg zur technischen Hilfeleistung teil.

Mit einer kurzen Branderziehung und anschließendem Spielenachmittag beteiligte sich die Wehr am Sommerferienprogramm der Gemeinde Schwiederdingen. Beim Festumzug zum Schäferlauf unterstützte die Wehr als Sicherungspersonal die Jugendfeuerwehr Markgröningen. Auch am Festumzug anlässlich des Feuerwehrfestes Marbach wurde teilgenommen. Beim Auf- und Abbau der Ausstellung des Kreisfeuerwehrverbands Ludwigsburg im Breuningerland unterstützten die Kameraden.

Unser Feuerwehrausflug führte uns zum Pfingstfest unserer Partnerfeuerwehr Rudersdorf-Ort ins Burgenland. Im Anschluss besuchten wir Österreichs Landeshauptstadt Wien. Auch eine Herbstwanderung und Hüttenwanderung in den Alpen konnte organisiert werden.

Im Namen der beiden Muttergemeinden begrüßte Bürgermeister Rudolf Kürner alle Anwesenden. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und wünsche sich, dass die schwierige verwaltungstechnische Situation bis 31.12.2013 geklärt ist. Ab dem Jahr 2014 soll die Wehr auf dem Hardt-und Schönbühlhof eigenständig bestehen. „Die Wehr prägt das aktive Leben auf dem Weiler entscheidend mit. Auch zeigte sich in den letzten Jahren, dass die Wehr als schnelle und universelle Eingreiftruppe immer parat steht.“ Für diese zeitaufwendige Arbeit bedankte er sich im Namen der Muttergemeinden.

Nach dem Bericht des Kassiers Dominik Jauch und des Leiters der Altersabteilung Dieter Noe erfolgte die einstimmige Entlastung von Kommandant und Kassier.

Im Anschluss machte Kommandant Merk auf personelle Veränderugnen aufmerksam. „Bereits im Oktober konnte Michael Noe als Feuerwehranwärter aufgenommen werden. Nach 36 Jahren Feuerwehrdienst wird Eberhard Wagner in die Altersabteilung wechseln". Martin Gutscher wurde zum Oberlöschmeister ernannt.

Nun galt es die Positonen des Kommandanten sowie dessen Stellvertreter und den Feuerwehrausschuss neu zu wählen. Mit einstimmiger Mehrheit wurde Kommandant Bernd Merk für eine weitere Amtszeit gewählt. Als Nachfolger für Eberhard Wagner wurde Christian Merkle zum stellvertretenden Kommandanten gewählt. Martin Gutscher, Dominik Jauch, Robert Sattelmayer, Nicole Staubitz und Christian Troll bilden den neu gewählten Ausschuss.

Bernd Merk stellte im Anschluss das Jahresprogramm 2013 vor. Am 30. April findet das traditionelle Maibaumstellen statt. Das Hoffest wird vom 22. bis 23. Juni gefeiert. Unser Feuerwehrausflug wird uns im Juli für zwei Tage ins Allgäu führen. Am 16. November findet die alljährliche Hauptübung statt.

Nach den Grußworten des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Thomas Korz begrüßte Anwalt Helmut Beck seinerseits alle anwesenden Gäste. Er machte besonders auf das gespannte Verhältnisse zwischen den einzelnen Parteien zur weiteren Nutzung des ehemaligen Kindergartengebäudes aufmerksam und mahnte zu einem Miteinander statt einem Gegeneinander innerhalb der Dorfgemeinschaft. Nur so ist ein Ziel zu erreichen, das vor allem den Bewohner des Hofes zu Gute kommt.

Kommandant Bernd Merk bedankte sich bei allen, die sich für die Belange der Feuerwehr eingesetzt haben, so beiden Bürgermeistern, den Damen und Herren des Stadtrates Markgröningen und des Gemeinderates Schwieberdingen sowie den Mitarbeitern der Stadt- und Gemeindeverwalltung. „Insbesondere bedanke ich mich bei meinen Kameraden und Kameradinnen für ihren Einsatz und die Unterstützung. Nur gemeinsam können wir die an uns gestellten Anforderungen bewältigen“, beendete Kommandant Merk seine Rede. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen